Luca auf Reise

Luca hatte Anfang Dezember seinen Rucksack gepackt, um sich auf eine spannende Reise zu begeben. Erster Stopp war Sri Lanka. Hier wollte Luca Land und Leute kennenlernen. Gemeinsam mit seinem Skifreund Fabian Ponticelli (dem ein oder anderen von den zahlreichen Ski-Actionbildern bekannt) bereisten sie knapp drei Wochen das Land.
Zunächst war eine große Route geplant, da aber die Züge im ganzen Land gestreikt haben, musste kurzfristig improvisiert werden. Von Colombo aus ging es zum Adam’S Peak, dem wohl bekanntesten Berg Sri Lanka’s im Landesinneren. Eine Pilgerstätte, die im Morgengrauen erstiegen wurde, um den viel gepriesenen Sonnenaufgang zu erleben. Doch leider hatten die Jungs extremes Pech, der Nebel hat sich leider nicht verzogen, stattdessen fing es sogar an zu Regnen. Kein Traumsonnenaufgang, aber trotzdem ein tolles Erlebnis.

Danach ging es weiter über Umwege (teilweise mit dem Zug, wenn er denn fuhr oder Bus) nach Nuwara Eliya und Ella im Hochland. Bei dem Versuch, die traumhafte, hügelige Landschaft, die umgeben von Teeplantagen ist, versenkte Luca die Drohne in einem Baum und zog sich 14 Blutegel zu (wir verschonen euch von den Bildern ?). Danach ging es weiter zum Yala Nationalpark im Südosten von Sri Lanka.

Immer am Strand entlang ging es dann langsam Richtung Colombo zurück. Allerdings wurden die letzten Tage dann vor allem zum Relaxen und Surfen genutzt. Und natürlich zum Party machen. Kurz vor Weihnachten hat sich dann Fabian nach Thailand verabschiedet. Luca hat Weihnachten dann ganz allein verbracht. Unter Palmen, mit Weihnachtsbeleuchtung.

Kurz vor dem Jahreswechsel ist Luca dann nach Indien gereist. Nach einer Woche „lonesome traveler“ sind dann Flo Wassel und Mathias Mäser, pünktlich zur Neujahresparty, dazugestossen. Gemeinsam als Team „Awesome Threesome“ wollten sie sich der Herausforderung des Rickshaw Runs stellen.

Es ging von Jaisalmer (Rajasthan) im Norden Indiens an der Grenze zu Pakistan, über Mumbai bis in den Süden nach Kochi (Kerala). Nach mehr als 3.000 km haben sie dort als einer der 86 Teilnehmer erfolgreich das Ziel erreicht. Stolz sind sie, dass sie keinen Breakdown hatten. Zuvor wurde ihnen gesagt, dass die Chance dafür bei 0% liegt. Das Team mit den meisten Breakdowns hatte 18!

Wir sind froh, dass unser Luca die Reise und das Abenteur gut überstanden hat. Sogar vom sog. Delhi belly wurde er als einziger im Team verschont. Und das obwohl Luca alles gegessen hat, wovon eigentlich gewarnt wird.

Das Spendenziel von 1.000 Pfund wurde nicht ganz erreicht. Aber 683 Pfund sind zusammen gekommen und gehen der NGO coolearth.com zu, die sich weltweit gegen die Abholzung des Regenwaldes einsetzten. Auch wenn es im ersten Moment paradox klingt, mit dem TucTuc durch Indien und das für den guten Zweck, so sind insgesamt bereits über 1 Mio. Pfund an Spenden zusammen gekommen. Und somit ist die Bilanz für den Umweltschutz deutlich im Plus.

Schaut euch den Trailer an um einen Eindruck von dem Abenteuer zu bekommen. In Kürze folgen noch Videos von der Reise durch SriLanka und vom Rickshaw. Bleibt am Ball und abonniert Luca’s YouTube Channel.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Weitere News aus dem Studio Fasching

Hands of a burned shipbreaking worker, photography Studio Fasching

Erfolg für unsere Fotografie

beim Moscow International Foto Award, MIFA Auszeichnung für unsere Arbeit beim Moscow International Foto Award. Die beiden Fotografen Luca Fasching und Reinhard Fasching besuchten 2017 die

Beitrag lesen

Nicht so schnell!

Damit du immer auf dem neuesten Stand bleibst kannst du hier unseren Newsletter abonnieren.