FASCHING, eine Familie für Fotografie und Film, seit 1961

Die 1. Generation - Herbert Fasching

1961 – Ein Steirerbub in Niederösterreich

Alles begann mit Herbert Fasching, der als Steirerbub in Niederösterreich die Lehrausbildung zum Fotografen absolvierte. Anschließend machte sich Herbert als Kunstfotograf am Bundesdenkmalamt und als Industriefotograf verdient. 1961 beschloss er, selbständig zu werden und gründete einen eigenen Betrieb. Und so entstand in der Niederösterreichischen Kleinstadt Wilhelmsburg der Betrieb, aus dem mittlerweile ein Familienunternehmen geworden ist, das drei Generationen umfasst.

Das Fotostudio in Wilhelmsburg ist rasch bekannt für seine innovativen Arbeiten geworden. Damals war Spezialisierung noch unbekannt und Herbert Fasching arbeitete im Bereich Porträtfotografie genauso wie in der Industriefotografie. Seine Frau Gertraud schaukelte neben der Buchhaltung den Ladenverkauf mit Kameras und Filmen, was zu dieser Zeit zu jedem guten Fotostudio gehörte.
Durch seine Liebe zur Fotografie und seinem Perfektionismus, war er einer der wenigen Fotografen in Österreich, der eine eigene Farbausarbeitung in der Dunkelkammer beherrschte.

1977 – Der Beginn der Werbefotografie

1977 eröffnete Herbert Fasching sein 2. Fotostudio. Dafür zog es ihn nach St. Pölten. In seinem neuen Fotostudio konnte er erstmals in größerem Umfang Werbefotografie umzusetzen. Von St. Pölten aus trat Herbert viele Reisen an und dokumentierte diese in zahlreichen Fotobüchern wie „Gelobtes Land: Begegnung mit Israel“, „Begegnung mit Ungarn“, „Barocke Orgeln in Österreich“, „Stift Melk und seine Kunstschätze“ und viele andere, die teilweise noch erhältlich sind (Siehe Link)

Herbert Fasching mit der ersten Broncolor Blitzanlage in seinem Wilhelmsburger Fotostudio, 1964

Die 2. Generation - Reinhard Fasching

1978 – Analoge Innovationen

Mit 15 Jahren startete Sohn Reinhard seine Karriere als Lehrling im Betrieb seines Vaters. Weil digitale Fotografie noch nicht erfunden war, eignete sich Reinhard alle Facetten der damaligen Fotografie an und fand im modernen Fotostudio in St. Pölten dafür die besten Voraussetzungen. In den frühen 80er Jahren wurde die Arbeit bereits digitaler. Bei einigen Ausstellungen wie „1000 Jahre Babenberger“ in Stift Lilienfeld war Foto-Fasching mit einer damals äußerst spektakulären AV-Show mit 12 Diaprojektoren, Großflächenprojektion, Sprache und Musik medienübergreifend tätig. Diese Shows wurden von den Besuchern der Ausstellungen regelrecht gestürmt – und der Ruf des innovativen Fotostudios erneut gestärkt.

1982 – Meisterklasse für Fotografie in Wien

Nach dem Besuch und Abschluss der Meisterklasse für Fotografie an der Grafischen in Wien wollte sich Reinhard als Werbefotograf weiterentwickeln. In einem Wiener Studio sammelte er ein Jahr lang Erfahrung und vertiefte sein Wissen, bevor er 1983 einem Ruf aus Vorarlberg folgte.

1983 – Vorarlberg, Sabine und die Firma Rauch

In Vorarlberg angekommen setzte er erstmals eigenverantwortlich Arbeiten für Werbung, Industrie und Mode um. Da dauerte es nicht lange, bis ein damaliger Mitbewerber auf ihn aufmerksam wurde – und ihn kurzerhand in ein neues Studio abwarb. Dort wartete nicht nur viel Arbeit auf ihn, sondern auch seine spätere Frau Sabine, ebenfalls Fotografin.
Doppelt motiviert fotografierte Reinhard seine erste große Verpackungskampagne für die Firma Rauch Fruchtsäfte – damals noch auf Großformat-Dia, ohne viele Möglichkeiten, digital zu retuschieren. Dieser Erfolg und die gewonnenen Erfahrungen waren für ihn Anlass genug, sich selbstständig zu machen. Zurück nach St. Pölten wollte er nicht, zu verlockend waren die wirtschaftlichen Aussichten in Vorarlberg.

1988 – Die Geburtsstunde von S.F. & H.

Mit 2 Partnern gründete Reinhard in Bregenz die Gruppe S.F. & H. Ein Fotounternehmen, das für die Qualität der Werbefotografie im Bodenseeraum viele Jahre zum Maßstab wurde. Das Unternehmen S.F.& H. entwickelte sich rasch, so dass in der Blütezeit bis zu 12 Personen im Team tätig waren.
Reinhard bei einem Knochenjob in der Wüste Israels, 1979, damals bereits mit Canon Camera
Vater und Sohn, Fotografie für das Ungarnbuch 1980
Luca Fasching erstes Shooting, damals noch im Gitterbett. (1995 Fotografie und Paintbox: S.F. & H.
Luca Fasching erstes Shooting, damals noch widerwillig im Gitterbett. (1995 Fotografie und Paintbox: S.F. & H. Othmar Heidegger)

1995 – Der Anfang der digitalen Fotografie

Es war der Umbruch auf die digitale Fotografie, der mit dem Kauf einer Quantel Graphic Paintbox in Vorarlberg für Furore sorgte. Denn ab sofort mussten die Werber nicht mehr nach Wien reisen, um Bildbearbeitung auf High-End Niveau zu bekommen. Die strategische Entscheidung, frühzeitig ein Teil der digitalen Fotografie zu werden, zahlte sich aus: S.F. & H. setzte daraufhin zahlreiche internationale Aufträge für große Kampagnen um – in der neuen Kombination Fotografie und digitale Bildbearbeitung.

1997 – Das Ende von Dia und Negativ

Die aufkommende Digitalfotografie löste schnell die Fotografie auf Dia und Negativ ab und machte ein Umdenken in allen Bereichen notwendig. Denn Technik, Bearbeitung und Abläufe mussten den neuen Ansprüchen und Anforderungen angepasst werden.

2001 – Der Umbruch und die Geburt der Bildkommunikation

Hohe Investitionen und Personalkosten führten dazu, dass sich die Firma verschuldete. Reinhard trennte sich von seinen damaligen Geschäftspartnern. Er konnte zusammen mit Sabine innerhalb von drei Jahren das Unternehmen sanieren und fit für die Zukunft machen. Gemeinsam mit einem Kernteam wurde das schlimmste Szenario abgewendet.

Der Unternehmensname wurde in „SFH Bildkommunikation“ geändert und das Team arbeitete weiterhin für internationale und nationale Top-Kunden. Gleichzeitig wurde ein neuer strategischer Schwerpunkt gesetzt, der bis heute besteht:
Die Entwicklung und Umsetzung von Bildkommunikation für Unternehmen.
Es wurde dabei nicht mehr nur das fotografisch machbare, perfekte Bild angestrebt. Vielmehr wird eine aussagekräftige Bildsprache als integrativer Teil der individuellen Unternehmensstrategie und Kultur eingesetzt. 

1999 – 2009 – Innungsmeister der Vorarlberger Berufsfotografen

Als Innungsmeister der Vorarlberger Berufsfotografen begleitete Reinhard zahlreiche Kolleginnen und Kollegen bei der Umstellung von der Silberhalogen- zur Digitalfotografie.  Er leitete zu dem auch Workshops für Studenten und Fotografen und hielt Vorträge für Berufsfotografen in ganz Europa.

Die 3. Generation - Luca Fasching

2008 – Digital von Anfang an

Genau 30 Jahre nach seinem Vater startete Sohn Luca im Alter von 15 Jahren mit der Fotografenlehre. Er „wuchs“ bereits zu 100% digital auf. Nach anfänglichen Umstellungsproblemen zwischen Schule und Lehre war er mit Feuer und Flamme bei der Fotografenlehre.

2009 – Der Schulterschluss von Film und Fotografie

Endlich war es soweit: Es kam es zum Schulterschluss von Film und Fotografie. In der gemeinsamen Arbeit entstand ein weiterer Schwerpunkt, der seit dieser Zeit die Angebotspalette ergänzt.

2011 – Die goldene Kamera für junge Fotografen

Kurz nach seiner Lehre konnte Luca die Auszeichnung „Golden Camera 2011, young photographers“ der Federation European Photographers einfahren – sein erster internationaler Titel. Während der Lehre gelang es ihm, dreimal in Folge den österreichischen Bundessieger der Lehrlinge Berufsfotografen zu stellen. Luca entwickelte sich in kurzer Zeit zum Bildbearbeitungsexperten. Weswegen er die Qualitätssicherung in der Bildbearbeitung übernahm. Wie schon sein Opa, legt Luca sich nicht auf einen Schwerpunkt fest, sondern fotografiert, was ihn begeistert. Seine fotografischen Interessen sind vielfältig. Verdächtig oft sind seine Motive den Bereichen Industriefotografie, Reportage, Sport- und Reisefotografie zuzuschreiben.
Luca Fasching, Fotograf mit seinen ersten gewonnenen Preisen
Lucas erster Preis beim Nachwuchswettbewerb der österreichischen Berufsfotografen

2011 – Das neue Studio in der Brosswaldengasse

Im selben Jahr wurden zum ersten Mal Aufträge im neuen Studio in der Brosswaldengasse produziert. Der moderne Ausbau des 440 qm großen Industrielofts sorgte erneut für Aufsehen in der Branche. Die Studiotechnik und die vielfältigen Möglichkeiten, die sich seitdem im Studio bieten, sind bis heute State of the Art. „Raum für Fotografie“ war die folgerichtige Bezeichnung des Studios und der gesamten Arbeit. Der Name FASCHING steht seither für das neue Selbstverständnis und die Familientradition der professionellen Fotografie.

2018 – Aus der Vogelperspektive

Neue Techniken ermöglichen faszinierende Aufnahmen. Die Drohnentechnik wird immer leistungsfähiger und ermöglicht Aufnahmen aus Perspektiven, die entweder mit Hubschrauber oder gar nicht möglich wären. Also drückten Reinhard und Luca die Schulbank, um den Flugschein für Drohnen zu absolvieren. Mittlerweile sind die beiden mit Ihren Drohnen über Wasser, Bergen, Gebäuden und Wäldern unterwegs und filmen und fotografieren aus Perspektiven, die zu Opa Faschings Zeiten fast undenkbar gewesen wären.

2019 – Ein neuer Geschäftsführer

Seit August 2019 ist Luca gleichberechtigter Geschäftsführer der Fasching GmbH und leitet gemeinsam mit seinem Vater Reinhard das Unternehmen. So können die Herausforderungen der Zukunft gemeinsam angegangen werden. 
Neben dem FASCHING Kerngeschäft Fotografie wird sich Luca  um die Bereiche Film und Bildbearbeitung kümmern. Reinhard wird zur Fotografie weiterhin  seine ganze Erfahrung bei  Konzeption und Beratung der Kunden einbringen.

Studio Fasching Fotografie und Film Bregenz
Das derzeitige Fotostudio in Bregenz

Unser Logo – Der Fisch

Warum wir den Fisch verwenden, hat viele Gründe. Einer davon ist das Bild nebenan, das Opa Fasching in der 1. Version noch analog fotografierte, also ganz ohne Photoshop Tricks. Damit erzielte er damals bei einem Wettbewerb der österreichischen Berufsfotografen den 1. Platz. Neben dem Bodensee und anderen Geschichten Anlass genug den Fisch auch im aktuellen Logo zu verarbeiten.
Opa Fasching arbeitet übrigens inzwischen ebenfalls am Photoshop, siehe auch das untere Bild. 

Angekommen im 21 Jhdt.: Opa Fasching am Photoshop
Fasching Fotostudio, der Fisch als Logo
FASCHINGS Foto Fisch von Opa Fasching fotografiert.Damit gewann er 1979 einen Preis der österreichischen Berufsfotografen. Das war vermutlich der Urspung des jetzigen Fisch Logos des Bregenzer Fotostudios.